Herzlich willkommen im Haus der Religionen

Im Haus der Religionen in Hannover haben sich neun Religionen und Weltanschauungen zu einem Ort der interreligiösen Bildung und Begegnung zusammengeschlossen.  Christen,  Juden,  Muslime,  Hindus,  Buddhisten,  Bahai,  Aleviten,  Eziden und Humanisten treten gemeinsam ein für eine Haltung des Respekts und der Achtung des Anderen.

Das Haus der Religionen ist Veranstaltungsort für interreligiöse Begegnungen aller Art. Es ist interreligiöser Lernort für Kinder,  Jugendliche und Erwachsene,  für Schulklassen,  Pädagoginnen und Pädagogen,  Konfirmandengruppen,  für die Bürgerinnen und Bürger in Stadt und Region.  Wir sind überzeugt:  Die Stadt braucht einen solchen Ort, an dem Menschen aus verschiedenen Religionsgemeinschaften sich kennen lernen und etwas über den Glauben des Anderen erfahren.

 

Aktuell
Gestern wurde nach vielen Jahren der Vorbereitung und Planung in Berlin der Grundstein für das "House of One" gelegt. In dieser multireligiösen Einrichtung finden eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee unter einem gemeinsamen Dach zusammen. Im Zentrum der Anlage entstehen Möglichkeiten zum Lernen und zum Dialog.

Seit das Haus der Religionen 2005 seinen Betrieb aufgenommen hat, ist das Interesse an vergleichbaren Projekten deutlich gewachsen. In Bern in der Schweiz existiert seit 2014 ein Partnerprojekt. Besonders in den letzten Jahren erreichen uns immer wieder Anfragen aus anderen Städten, die sich mit uns gemeinsam auf den Weg machen wollen, um unsere Vision voranzutreiben, dass perspektivisch in jeder größeren Stadt ein eigenes  Haus der Religionen steht.

Auch das Team des House of One ist auf uns zugekommen und arbeitet gemeinsam mit uns an einer weiteren Vernetzung der verschiedenen Projekte in diesem Bereich. Wir freuen uns daher ganz besonders, dass Dr. Hamideh Mohagheghi, Sprecherin des Rates der Religionen, gebeten worden ist, ein Grußwort zur Grundsteinlegung beizusteuern:

Ich wünsche dem House of One Gottes Segen! Möge das Haus ein offener Ort der Begegnung, Annäherung und Verständigung von Menschen werden, die gemeinsam in Vertrauen und Zuversicht für ein friedliches Zusammenleben einstehen.

Das vollständige Video können Sie hier anschauen.

 

2021 wird das Haus der Religionen neu
Wer das „Haus“ der Religionen kennt, weiß: bisher war es in erster Linie ein Flur mit Dauerausstellung, ein Seminarraum und manchmal der große Saal.

Nun ist es an der Zeit, dass wir die improvisierten Anfänge hinter uns lassen und aus dem Haus der Religionen ein professionelles Zentrum für interreligiöse und interkulturelle Bildung machen,  mit angemessenen Räumen,  einer neuen,  multimedialen Dauerausstellung und einem hauptamtlichen,  multireligiösen Team.  Dafür wird das Haus seit Ende Juni 2020 vollständig umgebaut.  Während dieser Zeit sind keine Veranstaltungen im Haus möglich.

Mit dem Ende der Bauarbeiten rechnen wir im nächsten Jahr.  Einen Termin für die Neueröffnung gibt es noch nicht. Selbstverständlich sind wir während der Bauarbeiten weiter telefonisch und per Mail zu erreichen. Über die Umbauarbeiten und unsere Veranstaltungen halten wir Sie auf dieser Seite sowie über Facebook auf dem Laufenden.


So könnte es aussehen: Neun Lebenswelten zum Entdecken: Aleviten, Bahai, Buddhisten, Christen, Hindus, Eziden, Juden, Muslime und Humanisten präsentieren sich ab 2021 in der neuen multimedialen Ausstellung.

 

Das Haus der Religionen ist unverzichtbar, ...

„weil es ein lebendiges Symbol für das ist, was Hannover ausmacht: Ein friedliches Zuhause für viele Religionen und Kulturen, die in gegenseitigem Respekt zusammenleben und sich austauschen.“
(Belit Onay, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover und Schirmherr des Hauses der Religionen)

„weil es vor allem jungen Generationen ermöglicht, die Weltreligionen und den Wert des friedlichen Zusammenlebens kennenzulernen.“
(Regine Kramarek, Bürgermeisterin der Landeshauptstadt Hannover)

„weil es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen das Wissen zu den verschiedenen Religionen vermittelt, das benötigt wird, um das Zusammenleben zu gestalten und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken.“
(Hauke Jagau, Regionspräsident der Region Hannover)

Zuletzt geändert: 28.05.2021 - 09:55